Thema

Ein Beratungskonzept zeigt Qualität

Ein Beratungskonzept kann die Qualität einer Beratungsperson aufzeigen… oder eben die fehlende Qualität!

Doch was macht ein Beratungskonzept aus, wie es der bso in seinem Reglement zur Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung beschreibt?

Ein Beratungskonzept besteht aus einem Konzept oder aus verschiedenen Teilkonzepten. Es soll Aussagen machen zur Grundhaltung, dem Theoriebezug, den Zielen, Methoden und Evaluationen des eigenen Beratungsangebots. Diese Inhalte sollen schriftlich dargestellt werden und die Beratungsperson soll darüber mündlich Auskunft geben können.

Eine kurze – nicht repräsentative – Suche auf dem bso Verzeichnis der Beratungspersonen zeigt, dass ausgebildete Beratungspersonen im Durchschnitt ihr Beratungskonzept auf gut 4 Zeilen darstellen ohne Verweis auf ein weiterführendes Dokument. Das Beratungskonzept: Ein Stiefkind der professionellen Qualität? Oder ist es eher eine Frage der Darstellung des Beratungskonzepts?

Vermutlich beides: Mit der Erarbeitung eines schriftlichen und damit expliziten Beratungskonzepts tun sich manche – nicht nur junge – Beratungspersonen schwer. Und das Zeigen desselben – oder überhaupt die Selbstdarstellung(!?) – fällt ebenfalls vielen Beratenden schwer.

Daraus lassen sich verschiedene Punkte ableiten:

  1. Ein Beratungskonzept soll schriftlich sein – nicht nur im Kopf der Beratungsperson. Entsprechende Hilfestellungen gibt es genügend (z. Bsp. Kuhn 2001).
  2. Das Beratungskonzept soll zielgruppenspezifisch dargestellt und auch als Dokument gezeigt werden. Sowohl auf der eigenen Website (z. Bsp. als Download), aber auch in entsprechenden Suchportalen (z. Bsp. Verlinkung im bso Verzeichnis der Beratungspersonen).
  3. Das Beratungskonzept kann bestens zur Profilierung der eigenen Arbeit genutzt werden: „Welchen Schwerpunkt will ich in Zukunft neu hervorheben?“
  4. Ein Beratungskonzept soll nicht statisch sein: Eine regelmässige Weiterentwicklung ist angezeigt (z. Bsp. nach einer jährlichen Standortbestimmung in der Intervisionsgruppe).

 

Daniel Murer
Leiter bso Aufnahme- und Qualitätskommission

Quelle: Kuhn, Rolf: Arbeit am persönlichen Beratungskonzept. PANORAMA 2001/4: 6 – 8. Online: http://www.panorama.ch/pdf/2001/Heft_4_2001/pan1406.pdf [Stand 06.03.2020]